Geschenke: Die Qual der Wahl

Weihnachtsgeschenke

In meinem heutigen Blogpost möchte ich nicht wie Scrooge aus der Weihnachtsgeschichte rüberkommen,auch bin ich nicht der Grinch, der Weihnachten nicht ausstehen kann.

Dennoch ist der November es wert sich einmal Gedanken zu machen über die Weihnachtszeit und die damit verbundenen Geschenke. Ich wollte euch mit meinem Titel dieses Beitrags nicht die Weihnachtszeit verderben. Doch liegt zur Zeit in aller Munde, Wörter wie Massenkonsum, Kaufrausch, Verschwendung, Fast-Fashion und auf der anderen Seite Minimalismus, Weniger ist Mehr, Qualität-über-Quantität- es gibt die Leute, die Geschenke mit unerreichbaren Maßstäben schenken und die Leute, die gar nichts vom Weihnachtsfest und dem Schenken halten. Die Balance zu finden ist da gar nicht mal so einfach. Denn, wenn man mal mit anderen darüber spricht was man schenkt, sagt der eine was so viel und der anderer wie mehr nicht? Es liegt in unserem Ermessen was und wie viel wir schenken.

Ich liebe es, Geschenke zu bekommen. Ich liebe es, Geschenke zu geben. Ich würde sogar sagen, dass ein Teil der Freude an der Weihnachtszeit das Schenken ist.

Aber trotz meiner Begeisterung für Geschenke kann ich von dem Kauf der Weihnachtsgeschenke überwältigt sein. Und ihr stimmt mir bestimmt zu , dass es nicht nur mir so geht. Wenn ich einer Herausforderung gegenüberstehe, ist es meiner Meinung nach die beste Lösung, strategisch vorzugehen. Hier sind einige Ideen, wie wir uns als Einzelperson – und als Familie – darauf konzentrieren können, weniger Geschenke zu machen, ohne den Druck des Perfektionismus:

Wähle eine Anzahl an Geschenken

Eine gute Idee, die sich bei uns bewährt hat ist es, die Anzahl der Geschenke von Anfang an so festzulegen, dass du sie beim Einkaufen nicht vergisst . Besonders hilfreich ist das für Familien mit kleinen Kindern.
Ich bin zum Beispiel ein großer Fan der Vier-Gaben-Strategie Wollen, Brauchen, Anziehen, Lesen. Die Idee ist, jedem Kind nur vier Geschenke zu machen: etwas, das es möchte, etwas, das es braucht, etwas zum Anziehen und etwas zum Lesen. Du kannst jede der Kategorien gegen eine andere austauschen, die für dich sinnvoller ist. Wollen, brauchen, lesen, tun, wäre eine mögliche Option. Unter Tun habe ich jetzt mal an ein Hobby gedacht. Vielleicht eine neue Taucherbrille für das sportliche Kind oder ein neuer Notenständer für das musikalische Kind. Ihr versteht meine Idee dahinter?

Wenn du eine Zahl festlegst, kannst du dich zurückhalten, wenn du den 2-für-1-Verkäufen gegenüberstehst, die zu dieser Jahreszeit auftauchen. Wenn du mit einem festgelegten Budget einkaufst, kann dies auch bedeuten, dass du eine wirklich besondere Sache anstelle vieler anderer Dinge erhälst. Anstatt zum Beispiel viele kleine Sachen zu kaufen, könntest du dich dafür entscheiden, deine Ressourcen zu bündeln, um etwas ganz Besonderes zu kaufen. Das ist bei größeren Kindern oft der Fall, da die Geschenk Wünsche meistens hochpreisiger liegen.

Wähle ein Thema aus

Für ältere Familien kann es festlich sein, alle mit einem Thema an Bord zu bringen, was den Druck etwas verringern kann. Die Idee des Schenkens innerhalb eines Themas mag auf den ersten Blick erstickend erscheinen, aber ich bin überzeugt, dass der halbe Druck des Schenkens auf zu viel Auswahl und nicht auf zu wenig zurückzuführen ist. Vielleicht ist das Thema etwas zu essen und jeder gibt jedem anderen ein einziges Geschenk im Zusammenhang mit dem Essen. Oder vielleicht wird es in einem bestimmten Land hergestellt und jeder gibt Geschenke, die in diesem Land hergestellt wurden.

Ein einzelnes Thema kann auch eine Strategie sein, um nur einer Person ein paar Geschenke zu machen, ohne sie zu überwältigen. Zum Geburtstag meiner Tochter an einem Jahr wollte ich ihr zum Beispiel Geschenke bringen, um ihre Liebe zum Malen und Zeichnen zu fördern. Also kaufte ich ihr das schönste Buch, das ich finden konnte, ein paar spezielle Farben und Pinsel und einen Skizzenblock und verschiedene Stifte, die in dem Buch empfohlen wurden. Auf diese Weise müssen ein paar Geschenke ausgepackt werden, aber jedes von ihnen ist nützlich und basiert auf einer einzigen, einfachen Idee.

Wähle einen Namen

Manch einer hat eine wirklich große Familie, die Ehemänner und Ehefrauen und jetzt Kinder noch größer gemacht haben. Jedes Jahr wählen sie Namen aus einem Hut, so dass jede Person nur für ein besonderes Geschenk für eine andere Person verantwortlich ist. Der Vorteil ist, dass die Geschenke dazu neigen, ziemlich großartig zu sein. Abendessen in einem netten neuen Restaurant, Eintrittskarten für ein Theaterstück, eine handgefertigte Sache oder etwas anderes. Wenn du nur 50 Euro für ein Geschenk ausgeben kannst, ist es schön, etwas Besonderes für eine Person oder ein Paar auswählen zu können, anstatt zu versuchen, die gleichen 50 Euro auf 15 weitere Familienmitglieder zu verteilen.

Wähle ein Geschenk

Aber – und ich kann fast die Verzweiflung in deiner Stimme hören – was machst du mit allen anderen? Mit welchen Personen kannst du keine Strategie entwickeln? Die wohlmeinenden Großeltern oder Schwiegereltern oder Brüder und Schwestern, die in diesem Moment Geschenke für dich und deine Nachkommen besorgen könnten?

Ich bin der Meinung, dass die beste Strategie, wenn es darum geht, Geschenke zu erhalten, darin besteht,

a) viele Ideen anzubieten,

b) das, was die Leute dir geben, gnädig anzunehmen.

Verbreite die Botschaft, dass du für die Feiertage nicht viel brauchst, vorsichtig und mit gebührender Sorgfalt. Aber unterdrücke die Vorstellung, dass du der Grinch bist, indem du ein paar Vorschläge für Dinge (oder Erlebnisse!) machst, die dir gefallen würden. Mit zunehmendem Alter ist mir aufgefallen, dass es für Eltern schwierig sein kann, die Rolle des lustigen alten Elben nicht mehr zu spielen, selbst wenn ihre Kinder erwachsen sind. Wenn du jedoch großzügigen Eltern behutsam vorschlägst, dass du nicht viele Geschenke öffnen musst, sondern ein spezielles Halstuch im Auge hast, könnte dies hilfreich sein.

Wenn Kinder mit einer explodierenden Spielzeugkiste (oder einem explodierenden Raum) das Problem sind, schlage vor, dass Oma und Opa ihnen eine Reihe von Malkursen anstelle eines Schlittens voller Spielzeug kaufen.

Fazit: Du wirst nicht alle auf die Idee bringen, dass weniger mehr ist, aber du wirst es versucht haben. Und wenn ein paar Extras eintreffen, ist es am besten, freundlich zu lächeln, diese Geschenke so gut wie möglich einzusetzen und deinen Segen zu zählen. Und denke daran: Schenken wird im Allgemeinen nicht als böswillige Handlung angesehen.

HINWEIS: Wenn du bei der Fokussierung auf Qualität vor Quantität den unangemessenen Druck verspürst, DAS PERFEKTESTE, BEDEUTENDSTE UND SCHÖNSTE GESCHENK IM UNIVERSUM zu finden, mache dir keine Sorgen. Es sind noch Wochen bis zu den Feiertagen, und mit ein bisschen Glück werden die kommenden Beiträge dazu beitragen, einige der Einzelheiten zu klären.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.