13 Netflixdokus, die zum Nachdenken anregen

Heute möchte ich euch ein paar Netflix Serien vorstellen, die ich mir angeschaut habe. Sie haben mich zum Nachdenken angeregt, mich erschüttert und wachgerüttelt. Es geht bei den Serien um die Erde und die darin lebenden Tiere, um das Konsumverhalten der Menschen und deren Auswirkungen auf Tier, Mensch und Erde.

Nachhaltigkeit, Zero Waste und Minimalismus

Nachhaltiger leben, Zero Waste und Minimalismus sind noch neuere Begriffe unserer heutigen Zeit und sie beinhalten mehr als nur einen kurzen Trend. Es sind Wörter um die wir uns Gedanken machen sollten und die wir in unserem Leben umsetzen sollten. Ich denke die Menschen wachen auf und erkennen, wie ernst es um unseren schönen, blauen Planeten und deren Bewohner steht. Das ist auch wichtig, denn wir können so nicht ewig weiterleben ohne uns irgendwann selber zu vernichten. Wir sind leider auf dem guten Weg dorthin. Die Serien auf Netflix geben uns einen Einblick.

Industrie Werbung Konsum

Viele Jahrzehnte hat uns die Industrie uns durch die Werbung verkauft, dass wir nur gewisse Dinge kaufen zu brauchen und schon sind wir ein glücklicher und ein besserer Mensch. Durch die Werbung wird uns ein Gefühl, verknüpft an ein Produkt, verkauft. Wir identifizieren uns damit und fallen auf die Werbung rein , weil wir uns natürlich ein glückliches und zufriedenes Leben wünschen.

Doch der Konsum und der übermäßige Kauf von Dingen, macht uns keineswegs zum besseren Menschen, nicht liebenswerter, sportlicher, schöner,schlanker……. besser oder höher gestellt als andere Menschen. Das ist ein Irrglaube und uns von den Medien und der Industrie verkauft worden. Ich will ja nicht sagen, dass wir nichts mehr kaufen sollen und einige Dinge haben unser heutiges Leben vereinfacht und vielleicht auch bereichert. Nur muss der Durst nach materiellen Dingen doch auch irgendwann mal gestillt sein. Einige Menschen fühlen sich durch ihr ganzes angehäuftes Zeug schon erdrückt und leiden unter ihrem Besitz.

Wir sollten uns einmal besinnen, in uns gehen und wirklich überlegen, ob wir das alles brauchen und so weiter machen wollen, wie bisher. Gibt einem ein Tag in der Natur nicht viel mehr Lebensfreude als ein neuer Pullover? Hält die Erinnerung an einen schönen Tag mit der Familie oder einem lieben Menschen nicht länger an, als die Erinnerung an eine neue Jeans? Ich denke wir sollten uns von materiellen Dingen lösen, unseren Konsum etwas zurückschrauben und bedachter konsumieren. Vielleicht weniger Dinge aber dafür etwas bessere Qualität und fair produziert.

Was kann ich tun?

Es gibt viele Bereiche, die einmal überdacht werden sollten und die Konfrontation damit beängstigt und überfordert auch mich. Am liebsten möchte ich dann den Kopf in den Sand stecken und einfach nicht mit all diesen Problemen der Erde konfrontiert werden, weil man sich ohnmächtig und hilflos fühlt. Doch wenn wir alle etwas zusammen rücken und uns gegenseitig unterstützen um etwas in der Welt zu ändern, können wir am Ende Großes bewirken. Viele tolle Menschen habe ich bereits persönlich oder in den sozialen Netzwerken kennengelernt. Sie gehen mit bestem Beispiel voran, ermutigen uns, geben ihre Tipps weiter, motivieren uns anzufangen und nicht aufzugeben, wenn es mal schwer wird. Ich bin dankbar für diese Menschen. Sie haben sich bereits mit dem Thema auseinandergesetzt und sind ins Tun gekommen.

Bewegende Szenen

Die Dokumentationen wirkten auf mich schon sehr bewegend und einige Szenen sind einfach auch erschütternd. Ich möchte euch nur schon mal vorwarnen. Ich bin jedoch auch sehr sensibel und mir schlagen solche Themen sehr auf das Gemüt. Leider sind viele der Dokumentationen auf Englisch. Es gibt aber einen Untertitel auf deutsch.

Netflix-Dokus zum Thema Natur/Klimawandel/ Umweltverschmutzung

Leonardo De Caprio bereist die ganze Welt, um die Folgen der von Menschen geschaffenen globalen Erwärmung und die ergriffenen Maßnahmen zu deren Umkehrung zu untersuchen.

Diese spektakuläre britische Dokumentarserie porträtiert die natürliche Schönheit unseres Planeten und zeigt die Auswirkungen des Klimawandels auf alle Lebewesen dieser Erde.

Der Umweltfotograf James Balog dokumentiert mit Zeitrafferaufnahmen über Jahre die Veränderung von Gletschern.

Taucher, Wissenschaftler und Fotografen weltweit dokumentieren auf einer legendären Unterwassermission das Sterben der Korallenriffe.

Dokumentation über die Aktivistengruppe Mission Blue der Meeresforscherin Sylvia Earle zur Bewahrung der Weltmeere vor Überfischung und Giftmüll.

In Anbetracht des Plastikmüll-Problems in unseren Weltmeeren geht dieser Dokumentarfilmer den Auswirkungen der Umweltverschmutzung auf den Grund.

Netflix-Dokus zum Thema Nahrungsmittel

Die Forschungsergebnisse zweier Ernährungswissenschaftler zeigen: Industriell verarbeitete Lebensmittel verursachen Fettleibigkeit, Diabetes und andere Krankheiten.

Erfahren Sie, warum industrielle Viehhaltung unsere natürlichen Ressourcen erschöpft – und warum große Umweltschutzorganisationen das Problem zu ignorieren scheinen.

Diese Dokuserie gewährt tiefe Einblicke in die Nahrungsmittelversorgungskette und enthüllt unappetitliche Tatsachen und verborgene Kräfte, die bestimmen, was wir essen.

Dieser Film erkundet, wie Essen krank machen kann und wie für den Gesundheitssektor und die Arznei – und Nahrungsmittelindustrie Milliarden auf dem Spiel stehen.

Netflix- Dokus zum Thema Nachhaltigkeit

In dieser Dokumentation kommen Menschen zu Wort, die das amerikanische Ideal ablehnen, dass Materialismus glücklich macht. Manchmal ist weniger mehr.

High Fashion zu niedrigen Preisen – die üblen Folgen des Verbraucherdrucks. Diese Doku beleuchtet, wie und warum die Arbeiter der Kleidungsindustrie ausgebeutet werden.

Koch Rick Bayless spricht mit Landwirten und anderen über die wachsende Bewegung für nachhaltige Ernährung und deren Auswirkungen auf unsere zukünftige Ernährungsweise.

Welche Dokumentation habt ihr davon angeschaut? Was hat euch besonders bewegt, aufgebracht oder erschüttert?

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.